massenoire

gebäude

Im Rahmen des Konversionsprojektes der Industriebrache und der Realisierung der „Cité des Sciences“ (Stadt der Wissenschaften), hat sich der Fonds Belval entschieden, einen Teil der Infrastruktur des Standortes aufzuwerten. Das „massenoire“-Gebäude (Schwarze-Masse-Gebäude) konnte genau wie die ehemalige Umkleide der Stahlarbeiter neuen Nutzungen zugeführt werden. Daher erfolgte eine Teilsanierung. Die Halle befindet sich in der Nähe des Hochofens A, neben der Rampe, die zur aufgeständerten Erschließungsstraße (Highway) führt.
Sie diente mit ihrer Ausstattung der Herstellung der Verschlussmasse für das Hochofenstichloch, die auch schwarze Masse genannt wird (auf Teerbasis). Unter einer seitlichen sechs Meter langen Hallenverlängerung wurden die Pfannenwagen getrocknet. Durch die Einführung des Gegendruck-Verfahrens wurde die Herstellung der schwarzen Masse eingestellt und die Werkstatt hat Ende der 1970er ihre Tätigkeit eingestellt.